Online-Games während Corona so beliebt wie noch nie

Die Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren, die es seit Corona gibt, bedeuten zugleich eine Beschränkung der Freizeitaktivitäten. Hobbys fallen weg und Aktivitäten im Team können nicht mehr ausgeübt werden. Das schafft nicht nur Langeweile, sondern auch Einsamkeit. Jeder zweite Deutsche greift daher seit Corona vermehrt auf das Spielen von Games zurück und das sowohl online als auch analog. Besonders mobile Apps sind im Trend, aber auch Games im Multiplayer Modus oder an der Konsole werden vermehrt gekauft. Zurückzuführen ist dies vor allem darauf, dass Spiele als Zeitvertreib dienen können und so eine Flucht aus der Realität ermöglichen.

Die WHO empfiehlt Online-Games

Die Corona-Pandemie hat Computerspielen viel Auftrieb verliehen. Ebenso sind die Zuschauerzahlen bei den E-Sports deutlich angestiegen. Dies liegt mit Sicherheit auch an dem Appell der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wer sich während der Corona Krise aufgrund der Ausgangsbeschränkungen und dem Lockdown einsam fühlt, der möge zusammen mit seinen Freunden über das Internet Online-Spiele spielen. Die Kampagne seitens der WHO und verschiedener, großer Spielehersteller läuft unter dem Motto „Play apart together“.

Angesichts der Pandemie hat die Branche der Online-Spiele sehr großen Zuwachs bekommen. Millionen von Menschen sind zu Hause. Dadurch stieg die Nutzung der Online-Computerspiele rasant an. Im März 2020 hatten sich die Zahlen der Online- und Cloud-Spieler innerhalb einer Woche verdoppelt. Die Pandemie wirkt sich jedoch bei verschiedenen Anbietern auch unterschiedlich aus. Die Erwartungen bei Spiele Experten zeigte, dass der Trend von physischen Spiele Medien zu digitalen Spielen und Spielerweiterungen hin geht.

Welche Online-Games sind besonders beliebt?

Spiele im Multiplayer-Modus treffen den Zahn der Zeit. So können Nutzer in Kontakt mit Freunden und der eigenen Familie bleiben, ohne sich in Gefahr einer Infektion zu begeben. Spaß ist obendrein garantiert. Doch nicht nur Multiplayer-Spiele, sondern auch Casual Gaming ist im Trend und das vor allem bei älteren Personen. Auf dem Smartphone erleben Spiele, wie Candy Crush, Homeescapes und andere Aufbauspiele im Singleplayer-Modus einen neuen Hype. Das Spiele auf jedem Medium zurzeit beliebt sind, zeigt auch die Relevanz von Bewegungsspielen auf Spielkonsolen. Denn auch Sport- und Tanzspiele, die wir so gerne Anfang der 2000er gespielt haben, sind wieder in Benutzung.

Natürlich gibt es aber auch viele Spiele im Internet. Es ist daher nicht notwendig, ein neues Smartphone oder eine Spielekonsole zum Gaming zu besitzen.

Online-Games: Die Branche boomt

Mittlerweile spielt jeder Zweite in Deutschland mehr Online-Games als zuvor. Die Pandemie bringt uns somit dazu, digitaler zu werden und Beschäftigung im Netz zu finden. Einer Studie des Digitalverbandes Bitkom aus dem August 2020 zufolge werden jedoch nicht nur Video- und Computerspiele beliebter, sondern auch mobile Apps auf dem Smartphone. Wie weitreichend die Nutzung der mobilen Games auf dem Smartphone bzw. digitalen Endgeräten ist, zeigen die Studienergebnisse. So geben 98% der Befragten an, dass mobile Endgeräte zum Spielen Anwendung finden.

Interessant ist zudem die Übertragbarkeit der Spiellust auf den eigenen Konsum. Eine Analogie besteht hier. So geben Gamer während Corona auch mehr Geld für Spiele im Internet aus. Besonders im Vormarsch sind Abo-Modelle und somit Online-Spiele, die auch jederzeit wieder gekündigt werden können.

Darüber hinaus sind Spiele nicht nur dafür da sich die Zeit zu vertreiben, sondern auch um fit durch die Pandemie zu schreiten. Spiele, welche Bewegung ermöglichen, werden laut Bitkom deutlich beliebter. Hierzu zählen Klassiker, wie Zumba oder alte Spiele, wie WII Fit. Für die Menschen ist dies eine Möglichkeit, um außerhalb der geschlossenen Fitnessstudios sich körperlich zu betätigen.